Dienstag, 26. Februar 2013

"Näh-Historie"

Diesen Post hab ich eigentlich schon länger geplant, aber jetzt gibt es einfach die perfekte Gelegenheit, ihn zu veröffentlichen, nämlich die Idee von bliblablub: Unsere allerersten Werke! 
Daher habe ich meinen Entwurf hervorgekramt, und werde euch jetzt mein allererstes Werk (für meine Tochter, die Sachen, die ich für meine Puppen oder für mich genäht habe, gibt es nicht mehr) zeigen:
Das ist meine Tochter an ihrem 1. Geburtstag, zusammen mit meinem Bruder. Auf diesem Foto sieht man das allererste Teil, das ich für sie genäht habe - ein Kleidchen, aus einer Sabrina Kids. 

Meine "Näh-Historie" ist schon ziemlich lange. Ich nähe eigentlich schon seit fast 35 Jahren. Meine ersten Werke entstanden, als ich in der Volksschule war, genäht mit der Hand. Benäht habe ich meine Monchichis (kennt die noch wer?), und zwar alles - von der Unterwäsche bis zur Abendrobe oder dem Fußball-Dress (jaaa - Fußball-Fan war ich auch mal, als Kind ;) )
In der Oberstufe habe ich dann mehr gestrickt - Pullover für mich, im gräßlichen 80er Jahre Fledermaus-Look aus billigem Acryl-Garn *brrr*, und erst wieder für den Matura-Ball mit Hilfe meiner Mutter ein Ballkleid für mich genäht.
Während des Studiums habe ich kaum genäht, aber eifrig gestrickt - jede Menge Babypullover und -Strampler, obwohl gar kein Baby in Sicht war - verrückt, oder?
Tja, und dann, mit Baby, hat mich das Nähen wieder entdeckt. Aber so richtig gestartet habe ich, als ich durch Zufall im Internet über ROOS-Schnitte gestolpert bin - die haben mich so richtig in den Bann gezogen. Also Schnitte bestellt, Original-BizzKids-Stoffe dazu, und losgenäht - nicht sehr professionell, aber mit Begeisterung:

Und seither habe ich jede Menge für meine Tochter genäht - zuerst hauptsächlich nach ROOS, dann war ich bei den allerersten Farbenmix-Schnitten mit dabei - und die sind auch immer noch meine Lieblings-Schnitte. Ich habe miterlebt, wie die Schnitte mit meiner Tochter gewachsen sind - die allerersten gab es ja glaube ich nur bis Gr. 116 - und jetzt brauche ich schon Gr. 152/164!
Und ja - es gibt jetzt wieder sowas wie eine Zäsur - selbstgenähte Kleidung für meine Tochter ist nicht mehr unumschränkt gewünscht, die Farbauswahl ändert sich, und rüschig und verspielt ist auch nicht mehr gefragt. Daher muss auch ich umdenken, meine Prioritäten neu bestimmen - und habe dadurch mehr Zeit, wieder Sachen für mich zu nähen (und wieder vermehrt zu stricken, wie man unschwer in meinem Blog erkennen kann)!

Also eigentlich schon ein ziemlich langes, produktives Näh-Leben! Und wie ist das bei euch so? Hier bei bliblablub gibt es noch mehr Erstlings-Werke zu begutachten, schaut mal vorbei!

Nachdenkliche Grüße,
Alice

Kommentare:

  1. Schöne Blicke in die Vergangenheit :)
    Lg,
    josy

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein zuckersüßes Foto von deinem Mädel als Baby! *schmelz*
    Auf so eine lange, reiche Nähgeschichte wie du kann ich nicht zurückblicken. Mein Ballkleid in der 8. hat meine Mama genäht, die hat mich nicht mehr an ihre Bernina gelassen, nachdem ich einmal vier Nadeln in 20 Minuten abgebrochen hatte. ;-)
    Liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank fürs verlinken! Wow, wahnsinnig tolle Sachen! Du nähst schon 35 Jahre? Da kann ich leider auch nicht mithalten! :-)

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alice,wow, Du nähst ja sschon lange! Da bin ich ein Frischling- ich nähe erst seit 2010 :-)
    Meine Kleine kommt dieses Jahr zur Schule, ich glaube auch, spätestens dann ist Schluss mit Rüschen und verspielt- wie schade ! Dann muss ich sicher auch umdenken und schnell nach die "kindlichen" Stoffe vernähen.
    Ganz liebe Grüße Annett

    AntwortenLöschen