Donnerstag, 17. Juli 2014

Wenn ein Haustier stirbt

Leider musste ich schon öfter ein Haustier gehen lassen, doch leichter wird es mit der Zeit nicht: unser geliebter Chili ist am Sonntag gestorben.
Soo winzig klein war er, als wir ihn bekommen haben
Umso größer ist die Lücke, die er jetzt hinterlässt.
Er war ein ganz besonders liebes Tier - ein sanfter Riese: faul, verfressen, und unendlich verschmust. Er fehlt uns - am Morgen, weil er nicht mehr zu uns ins Bett schmusen kommt, und am Abend, weil er nicht mehr neben uns am Sofa liegt und den meisten Platz von allen beansprucht.
Ich wünschte, er hätte uns mehr als nur 4 Jahre lang begleiten können!

Alice

Kommentare:

  1. Liebe Alice,
    das tut mir sehr leid um Euer Katerchen. Und 4 Jahre sind wirklich nicht viel. Aber dafür waren diese 4 Jahre bestimmt besonders schön mit ihm. Er war wirklich ein bildhübscher Kater.
    Drück Dich
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alice,
    ich kann es sehr gut nachfühlen, wie traurig Ihr jetzt alle seid. Auch wenn Chili nur vier Jahre bei Euch sein durfte, er hat ein wunderschönes Leben mit Euch gehabt und Ihr mit ihm. Die schönen Erinnerungen an ihn werden Euch immer begleiten.
    Bei uns ist in wenigen Tagen zwei Jahre her, dass wir Möhrchen gehen lassen mussten. Wir vermissen sie immer noch...
    Alles Liebe und auch von mir ein Drücker
    Inge

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das tut mir sehr leid! So ein hübscher Kater... Aber er wird in Gedanken immer bei euch bleiben.

    Sei gedrückt!
    Klaudia

    AntwortenLöschen